in Ubuntu

logrotate um eigene Logdateien erweitern

closeDiese Nachricht wurde vor 6 jahr 5 monat 12 tag veröffentlicht. Unter Umständen ist der Inhalt nicht mehr auf dem aktuellsten Stand.

Bei vielen Projekten verwende ich Logdateien um evtl. Fehler aufzudecken. Diese versuche ich wenn möglich in das Standartverzeichnis /var/log zu legen. Damit diese Logdateien nicht zu groß werden und das System zumüllen, verwende ich den Dienst Logrotate. Sollte er nicht vorhanden sein, kann er wie folgt nachinstalliert werden:

$ sudo apt-get install logrotate

Ich habe mir angewöhnt nicht die globale Konfiguration /etc/logrotate.conf zu Ändern, sondern eine eigene Konfigurationsdatei für das jeweilige Projekt unter /etc/logrotate.d anzulegen.

$ sudo nano /etc/logrotate.d/ProjektName

Ein Beispiel für eine solche Konfiguration könnte das folgende Script sein.

/var/log/ProjektName/*.log { 
        weekly                  # wöchentlich
        rotate 4                # Behalte die letzten vier Wochen
        compress                # Komprimieren
        delaycompress           # Komprimieren nachdem verschieben
        missingok               # Ignorieren falls nicht existiert
        notifempty              # Leere Logdateien werden nicht rotiert
}

Weitere Befehle / Optionen können in der Man Page z.B. hier nachgelesen werden.

Um seine Konfiguration zu testen kann man das Skript mit dem Befehl logrotate testen. Der Parameter -d bewirkt eine Ausgabe während -f die Ausführung erzwingt.

$ logrotate -d -f /etc/logrotate.d/ProjektName

Weitere Informationen zum Thema:
http://wiki.ubuntuusers.de/Logdateien
http://www.fibel.org/linux/lfo-0.6.0/node361.html
http://www.linux-praxis.de/lpic1/manpages/logrotate.html

Schreibe einen Kommentar

Kommentar