in Ubuntu

VirtualBox Gasterweiterungen auf Ubuntu Server 10.04 installieren

Dieser Eintrag ist Teil 1 von 2 der Serie Testumgebung mit Virtualbox
closeDiese Nachricht wurde vor 5 jahr 10 monat 6 tag veröffentlicht. Unter Umständen ist der Inhalt nicht mehr auf dem aktuellsten Stand.

Zum Testen setze ich in meiner Entwicklungsumgebung unter anderem auch auf Linux-Server als Virtuelle Maschinen. Da ich hier keine grafische Oberfläche wie Gnome oder KDE installiert habe, sind die Gasterweiterungen von VirtualBox eigentlich nicht nötig. Die Gasterweiterungen stellen aber die Funktion „Gemeinsame Ordner …“ bereit, die beim Testen einiges vereinfacht.

Einige Bedingungen sollten zunächst erfüllt sein, bevor man mit der Installation beginnen kann.

$ sudo apt-get install dkms build-essential

Im Anschluss sollte das System neu gestartet werden.

Nach dem Neustart muss das ISO Image mit den Gasterweiterungen von VirtualBox geladen werden. Über das Menü „Geräte -> Gasterweiterungen installieren … “ oder der Tastenkombination [HOST] + D ist das schnell erledigt.
Virtualbox Gasterweiterung für Ubuntu 10.04

Auf dem Ubuntu Server kann nun das Medium eingebunden werden.

$ sudo mkdir /media/cdrom
$ sudo mount /dev/cdrom /media/cdrom

Abhängig von der Systemarchitektur (32bit oder 64bit) startet die Installation mit dem Skript:

$ sudo /media/cdrom/VBoxLinuxAdditions.run

Am Ende der Installation erscheint der Fehler „Could not find X.Org or XFree.86 Window System“ der auf das Fehlen der grafischen Oberfläche verweist.

Testumgebung mit Virtualbox

Testumgebungen sind für den Entwickleralltag unentbehrlich. Neben den klassischen Umgebungen kann sie unter Umständen auch Virtualisiert werden. Hier habe ich mich für VirtualBox von Oracle entschieden. Die Artikelreihe behandelt meine Erfahrungen mit der Einrichtung und dem Betrieb einer Testumgebung in VirtualBox.