VT-x/AMD-V-Hardwarebeschleunigung nicht verfügbar – Windows 10

In den meisten größeren Projekten, arbeite ich mit Vagrant. Somit kann man schnell die gewünschte Umgebung – sehr nah an der Liveumgebung – für sein Projekt erstellen und mit dem Team teilen. Nach dem Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 stand ich nun vor dem Problem, das über die Vagrant Umgebung keine 64bit Gäste mehr gestartet werden konnten. Virtualbox meldete immer:

VT-x/AMD-V-Hardwarebeschleuniger ist auf ihrem System nicht verfügbar. Der Gast wird keine 64Bit fähige CPU erkennen und daher nicht booten können„.

Im BIOS war die VT-x Unterstützung noch aktiviert. Das Problem musste also mit Windows 10 zusammenhängen. Nach kurzer Recherche fand ich die Info, das die VT-x Unterstützung bei installiertem Microsoft Hyper-V für andere Programme wie Virtualbox oder VMWare geblockt wird. Ich habe dann unter „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“ das Häkchen bei Hyper-V entfernt.

windows-features-hyperv

Nach einem Neustart funktionierte dann auch meine Vagrant Umgebung wieder.

PHP 5.6 auf Ubuntu 14.04 installieren

PHP 5.6 ist unter Ubuntu 14.04 (noch) nicht einfach aus den angebotenen Quellen zu installieren. Abhilfe bietet hier wieder ein PPA.

Ist auf dem betreffenden System noch kein PPA installiert, muss das Paket python-software-properties installiert werden.

$ sudo apt-get update && sudo apt-get install python-software-properties

Jetzt kann die Paketquelle hinzugefügt werden.

$ sudo add-apt-repository ppa:ondrej/php5-5.6

Nach einem Update der Paketquellen kann php5 installiert werden.

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install php5

Fragt man jetzt nach der PHP Version, sollte das Ergebnis in etwa so aussehen.

$ php5 -v
PHP 5.6.16-2+deb.sury.org~trusty+1 (cli)
Copyright (c) 1997-2015 The PHP Group
Zend Engine v2.6.0, Copyright (c) 1998-2015 Zend Technologies
with Zend OPcache v7.0.6-dev, Copyright (c) 1999-2015, by Zend Technologies

Passwort auf Ubuntu System zurücksetzen

Vorsicht! Dieser Vorgang bietet vollen Root Zugriff! Ein Fehler kann böse folgen haben!

Mittels Shift / ESC Taste den Grub Loader anzeigen …

Grub Loader

Den Kernel mit recovery mode starten …

Kernel Auswahl

und im Recovery Menü die Root Shell starten.

Recovery Menu

Da im Recovery Mode das Dateisystem nur Lesezugriff hat, muss es neu angebunden werden.

root@ubuntu:~# mount -rw -o remount /

Jetzt kann das Passwort des Benutzers geändert werden.

root@ubuntu:~# sudo passwd username

Alternativ kann auch ein neuer Benutzer angelegt werden.

Jetzt noch neu Starten und mit dem neu vergebenen Passwort anmelden.

root@ubuntu:~# init 2

Port auf entfernten Server mit netcat prüfen

Heute wollte ich ein E-Mail Konto auf meinem Laptop einrichten. Bekam aber immer wieder die Meldung, das keine Verbindung zum Server besteht. Meine erste Vermutung war die Firewall auf dem Server. Also wollte ich wissen ob der Port überhaupt offen ist.

necat lieferte die Antwort. POP3_SSL ist nicht offen für meine IP.

$ nc -zv www.domainname.de 995
nc: connect to www.domainname.de port 995 (tcp) failed: Connection timed out

Nützlich: mit netcat lassen sich auch Portbereiche definieren und testen.

$ nc -zv www.domainname.de 80-83
Connection to www.domainname.de 80 port [tcp/http] succeeded!
nc: connect to www.domainname.de port 81 (tcp) failed: Connection timed out
nc: connect to www.domainname.de port 82 (tcp) failed: Connection timed out
nc: connect to www.domainname.de port 83 (tcp) failed: Connection refused

Webfonts in CDN ablegen (Access-Control-Allow-Origin)

Ich verwende gern die Webfonts Font Awesome um meine Projekte ein wenig zu verschönern. Das Projekt bietet neben einem CDN auch die Möglichkeit die Projektdateien herunterzuladen. Kurz den Pfad zu den Fonts anpassen und schon kann es losgehen.

Bei Absoluten Pfaden hat man aber schnell das Problem, das beim Ablegen der Fonts im CDN (oder unter einer Subdomain für statische Inhalte) der Browser das Laden aufgrund des fehlenden Access-Control-Allow-Origin Header blockt.

Um den Zugriff nun auch von anderen Domains aus zu erlauben, z.B. einer lokalen Testumgebung, kann bei einem Apache die Site-Konfiguration oder eine .htaccess Datei genutzt werden.

Ich habe dazu einfach die folgende Zeilen in die .htaccess geschrieben.

<IfModule mod_headers.c>
    <FilesMatch "\.(ttf|ttc|otf|eot|svg|woff)$">
       Header set Access-Control-Allow-Origin "*"
    </FilesMatch>
</IfModule>

Hinweis: Beim Apache muss das Modul headers aktiviert sein. Unter Ubuntu funktioniert das wie folgt.

$ sudo a2enmod headers
$ sudo service apache2 restart

Bei der Verwendung eines NGINX einfach die folgenden Zeilen in die Konfigurationsdatei einfügen.

if ($filename ~* ^.*?\.(ttf)|(ttc)|(otf)|(eot)|(svg)|(woff)$){
	add_header Access-Control-Allow-Origin *;
}